Zur Optimierung dieser Webseite werden Cookies verwendet. Diese Website benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Piwik verwendet sog. Cookies, die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Absatz zur Cookies in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie die Einstellungen zum PIWIK Tracking konfigurieren (Opt out).

 

Ich bin damit einverstanden

Responsible Usage Statement
;

Allgemeine Berücksichtigungen zum Schmerzmanagement mit Medikamenten, die einen Opioid-Wirkmechanismus aufweisen

Die folgenden allgemeinen Aspekte sind zu berücksichtigen:

  • Ein individueller, patientenzentrierter Ansatz für die Diagnose und Behandlung von Schmerzen ist wesentlich, um eine therapeutische Zusammenarbeit zwischen Patient und Arzt herzustellen.
  • Es sollten vor Beginn der Opioidtherapie patientenbezogene Variablen mit möglichem Einfluss auf die individuelle Opioiddosis berücksichtigt werden1
  • Bei Patienten mit akuten Schmerzen, z. B. Schmerzen nach einer Operation, ist der Einsatz von Medikamenten so kurz wie möglich zu halten1.
    Alle Patienten sollten sorgfältig ausgewählt, die Risikofaktoren für Missbrauch bewertet und eine regelmäßige Überwachung und Nachbeobachtung durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass die Opioide angemessen3-4 und in Übereinstimmung mit den mit dem Patienten vereinbarten Behandlungszielen (Schmerzintensität und Funktionalität) eingesetzt werden3-4
  • Patienten müssen auf mögliche Nebenwirkungen sowie auf das Gewöhnungs-, Abhängigkeits- und Suchtpotential von Opioiden hingewiesen werden3-4.
  • Bei akuten und chronischen Schmerzen ist es wichtig, dass - bevor Opioide eingesetzt werden oder Therapien in Verbindung mit Opioiden zur Anwendung kommen - eine optimale Nutzung von multimodale, nicht-opioide Ansätzen angewendet wird1
  • Eine Suchtentwicklung ist auch dann möglich, wenn Opioide wie verordnet angewendet werden. Die genaue Prävalenz der Suchtentwicklung bei Patienten, die wegen chronischer Schmerzen mit Opioiden behandelt werden, ist schwer zu bestimmen5
  • Im Fall einer Langzeittherapie mit Opioiden sind regelmäßige klinische Untersuchungen erforderlich, um die Schmerzkontrolle, die Auswirkungen auf die Lebensqualität, das körperliche und psychische Wohlbefinden, Nebenwirkungen und die Notwendigkeit einer weiteren Behandlung zu beurteilen2
  • Jede Langzeitbehandlung mit Opioiden muss regelmäßig überwacht und neu bewertet werden, einschließlich einer allmählichen Herabsetzung der Dosis oder der Absetzung der Therapie mit Opioiden3-4
  • Anzeichen für eine missbräuchliche Anwendung von Opioid müssen beobachtet und angesprochen werden3-4
  • Patienten und die allgemeine Öffentlichkeit können von verständlichen Informationsmaterialien und Aufklärungsmaßnahmen profitieren, um den rational abgewogenen Einsatz von Opioide sicherzustellen6.

Referenzen:

M-N/A-HQ-02-20-0012